Gästebuch

Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
 
 

Mit * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Es ist möglich, dass dein Eintrag im Gästebuch erst sichtbar ist, nachdem wir ihn überprüft haben.
Wir behalten uns vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder nicht zu veröffentlichen.
3 Einträge
Micky Maus Micky Maus aus Berlin schrieb am 8. Juni 2018 um 10:01:
In Bezug auf ihren Post vom 05.06.2018 auf der Internetseite: BerlinBrennt.de Guten Morgen Gewerkschafter, zur Abspaltung: ihr als Gewerkschaft habt euch im internen Schreiben auf eurer Internetseite www.BerlinBrennt.de von der Aktion BerlinBrennt am 29.05.2018 offiziell distanziert und stellt jetzt Kollegen, die ihr selber aufgerufen habt eigenständig was zu tun als "Spalter" hin. Also wenn hier jemand etwas spaltet, sind dass die Gewerkschaften, die erst zu etwas Aufruft und dann die Eigeninitiative von Kollegen für Kollegen als Aufstand darstellt. Zur persönlichen Bedrohung: dies stellt eine grobe Unterstellung und üble Nachrede, Verleumdung dar, da es im Zusammenhang mit dem neu organisierten Teamkollegen erwähnt wurde. Straftaten gegen die Ehre – Beleidigung, Üble Nachrede, Verleumdung; §§ 185-187 StG § 185 StGB Beleidigung Die Beleidigung wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe und, wenn die Beleidigung mittels einer Tätlichkeit begangen wird, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. § 186 StGB Üble Nachrede Wer in Beziehung auf einen anderen eine Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen geeignet ist, wird, wenn nicht diese Tatsache erweislich wahr ist, mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. § 187 StGB Verleumdung Wer wider besseres Wissen in Beziehung auf einen anderen eine unwahre Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen oder dessen Kredit zu gefährden geeignet ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. Dies kam nicht aus den Reihen des neue BerlinBrennt Team, sondern nach Aussage des PR von einem Kollegen der sauer und nicht zufrieden ist mit dem was angeblich erreicht wurde. Mir ist nicht bekannt, welcher Kollege das angeblich so angedeutet hat oder das gar eine Anzeige gegen diesen bestand getätigt wurde seitens des PR. Ihr solltest über eure Formulierung noch mal nachdenken und wen ihr mit falschen Anschuldigungen versucht zu schädigen. Ansonsten werde ich persönlich ANZEIGE gegen euch stellen. BerlinBrennt.de ist nicht die offizielle Seite von der Aktion BerlinBrennt sondern eine Seite der Gewerkschaft. Die von den Kollegen dargestellt Seite zu BerlinBrennt findet ihr unter: XXXXXXXXXXXXXXXXX Mit freundlichen Grüßen Ein Kollege der im selben sinkenden Boot sitzt!!! P.s. Die Gewerkschaften sollten im Interesse der Kollegen und nicht des Senats handeln.
Administrator-Antwort von: Mario
Hallo Micky Maus, "Kollege" aus dem sinkenden Boot: Diese Seite ist nicht "GEWERKSCHAFTLICH", sondern arbeitet mit den Gewerkschaften, ihren Gruppen und mit dem Personalrat zusammen. Wir stellen die Kollegen, die sich entschieden haben, ihren eigenen Weg zu gehen und ihre Aktionen ohne Absprache mit uns durchführen, nicht als Spalter hin, wie Sie es darstellen. Wir vertreten aber die Auffassung, dass diese Aktionen, unsere politischen Erfolge gefährden könnten. Weiterhin unterstützen wir keine unabgesprochenen Aktionen. Einfacher wäre es, wenn sich die Fraktion der Facebookseite/gruppe und der anderen Webseite einen eigenen Namen für Ihre Aktion überlegen würden. Dann gäbe es keine Berührungspunkte und bei sinnvollen Projekten, könnte man sich gegenseitig unterstützen. Durch die Abspaltung unter gleichem Namen wird viel Verwirrung erzeugt und man büßt Glaubwürdigkeit ein. Jeder darf gern Eigeninitiative zeigen, aber bitte nicht als BerlinBrennt. Nun, zu der Bedrohung eines Kollegen: Es ist leider schwierig nachzuweisen von wem dies kam. Dies geschah von einem Fake-Account ohne Klarnamen, der sofort nach der Übermittlung gesperrt und gelöscht wurde. Sie haben alle Möglichkeiten, etwas zur Anzeige zu bringen. Es wirkt befremdlich, dass sie "Kollege" (falls sie einer sein sollten) uns anzeigen wollen. Uns über ein Kommentar auf unserer Webseite zu kontaktieren ist ein eigenartiger Weg. Wir wollen niemanden schädigen, Ihr Anliegen wurde geprüft und wir können in unseren Texten keine Anschuldigung gegen das NEUE BERLINBRENNT Team (wie sie es selbst nannten) finden. Bitte erläutern Sie uns was Sie genau bemängeln. Ihre Motivation hier Falschaussagen zu Posten kann ich nicht nachvollziehen. Selbstverständlich ist diese Seite die offizielle BerlinBrennt Seite. Diese Seite ist auch keine Seite der Gewerkschaften, wir vertreten aber die Meinung, dass wir mit den Gewerkschaften und dem Personalrat zusammen mehr erreichen können, als alleine. Deshalb arbeiten wir zusammen mit Gewerkschaften und PR, nicht gegeneinander. Werbung für Ihre Seite haben wir unkenntlich gemacht, diese Seite weiter zu verbreiten liegt nicht in unserem Interesse. Wir bitten um Verstndniss! Gern bin ich bereit über Ihr Anliegen persönlich mit Ihnen zu reden um Probleme auf direktem Weg zu beseitigen: Unter mariobusch@berlinbrennt.de können Sie mir Ihre Telefonnummer schicken und ich rufe gern zurück. Es wäre hilfreich wenn Sie mir dort auch Ihren echten Namen verraten würden. Ihren zweiten Gästebucheintrag haben wir gelöscht, er war der gleiche wie dieser... Ebenfalls wurde Ihre Nachricht unter Kommentaren gesetzt, ich bitte Sie Spam zu unterlassen! freundliche Grüße zurück
Konny Müller Konny Müller aus Ostertimke schrieb am 3. Juni 2018 um 20:53:
Hallo miteinander, ich bin stolz mich ins Gästebuch einzutragen. Ich verfolge #BerlinBrennt schon ziemlich lange. Habe die Aufkleber verteilt und trage die Armbänder. Ich wünsche euch alles Gute und hoffe das sich bald etwas in eure Richtung bewegt. Ich spreche hier im Namen des IQI Bremen. Viele Grüße von allen Teilnehmern und dem gesamten Team
Mario und Claudia Mario und Claudia aus Ludwigsfelde schrieb am 6. Mai 2018 um 23:13:
Wir freuen uns, dass nun endlich die neue Version von www.berlinbrennt.de online ist und erwarten Eure Einträge in unser neues Gästebuch! 🙂