18.07.2018 – Sachstand nach der Presseinformation vom 16.07.2018

Liebe Kolleginnen und Kollegen, hallo Freunde,

nach der gemeinsamen Presseinformation der Gewerkschaften ver.di, GdP und DFeuG von gestern (im Anhang), hat sich heute der Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen telefonisch beim Verhandlungsführer Roland Tremper gemeldet. Folgende Aussagen möchte ich Euch nicht vorenthalten:

Zum Thema „Feuerwehrzulage“:

Der Finanzsenator Kollatz-Ahnen wird die Gesetzesvorlage zur Anpassung der Feuerwehrzulage nun umgehend dem Senat zur Beschlussfassung vorlegen. Nach Angaben von Roland Tremper bedauerte der Finanzsenator, dass aufgrund der anstehenden parlamentarischen Sommerpause der Gesetzesentwurf erst nach dieser, also nach dem 1.9., vom Abgeordnetenhaus  beschlossen werden kann.

Zum Thema „Eingruppierung der Notfallsanitäter“:

Leider sind die Tarifverhandlungen zum TV-L bisher ohne Ergebnis. Der Finanzsenator unterstreicht die Dringlichkeit dieses Sachverhaltes. Er rechnet damit, dass in den kommenden zwei bis drei Wochen eine konkrete Aussage getroffen werden kann.

Zum Thema „Ausbezahlung der Überstunden“:

 Seitens der Finanzbehörde seien nun alle Weichen für die Ausbezahlung gestellt. Spätestens mit Ablauf des August 2018 wird nun mit der Ausbezahlung wie angekündigt begonnen. Dies hat uns der Innensenator Andreas Geisel zugesichert.

Wir freuen uns das nun doch Bewegung in die Sache kommt. Das nächste Gespräch ist für November vorgesehen. Einen konkreten Termin werden wir dann vereinbaren, wenn die Umsetzung der ersten Vereinbarung festzustellen ist.

Selbstverständlich sind wir weiterhin an der Sache dran und halten Euch auf dem Laufenden.

Gerne stehe wir Euch auch für Rückfragen zur Verfügung. Ich wünsche Euch trotz der zusätzlich belastenden Situation einen schönen Sommer 2018 !

HIER FINDEN SIE DIE PRESSEMITTEILUNG VOM 16.07.2018
(um die PDF zu öffnen, bitte den Link anklicken)

17.07.2018 – MODERNE LÖSCHFAHRZEUGE FÜR DIE SICHERHEIT DER HAUPTSTADT

Unser Team unterstützt die Petition des Landesfeuerwehrverband Berlin e.V.!

Aufgrund der prekären Fahrzeugsituation hat der Landesfeuerwehrverband Berlin e.V. eine Petition für die Bereitstellung einer Soforthilfe in Höhe von 100 Mio Euro zur Anschaffung von modernen Löschfahrzeugen ins Leben gerufen.

Wir bitten um Unterstützung, es geht uns alle an.

https://www.openpetition.de/petition/online/moderne-loeschfahrzeuge-fuer-die-sicherheit-der-hauptstadt

Bitte sehen Sie sich auch in diesem Zusammenhang den folgenden Bericht des RBB vom 16.07.18 an:

https://www.rbb-online.de/abendschau/archiv/20180716_1930/probleme-bei-den-freiwilligen-feuerwehren-in-berlin.html

Unsere Petition auf Change.org und unseren offenen Brief finden Sie ebenfalls auf dieser Webseite, jede Stimme zählt!

GELD INVESTIEREN, STATT LEBEN RISKIEREN!

29.06.2018 – Presseinformation des Landesfeuerwehrverband Berlin e.V.

Aktueller denn je:

Die Presseinformation des Landesfeuerwehrverband Berlin e.V. führt die Situation bei der Berliner Feuerwehr drastisch vor Augen!

Die aktuelle Fahrzeugsituation macht es deutlich, die Berliner Feuerwehr steht kurz vor der Handlungsunfähigkeit im Regeleinsatzdienst der Brandbekämpfung und technischen Hilfeleistung, aber auch im Katastrophenschutz droht der totale Zusammenbruch.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Presseinformation: Berlin ist abgebrannt! (anklicken um die PDF zu öffnen)

 

Quelle: http://www.lvff-berlin.de/aktuelles/